Allgemeine Geschäftsbedingungen - Verkäufer

PRÄAMBEL

Alma vermarktet eine Zahlungslösung, die es Verkäufern ermöglicht, ihren Kunden spätere Zahlungen und Ratenzahlungen für ihre Einkäufe anzubieten und dabei die Garantie zu haben, dass sie beim Verkauf automatisch bezahlt werden.

Das Alma-Zahlungssystem besteht aus einer Reihe von Programmierschnittstellen (APIs), Modulen, die mit E-Commerce-Websites kompatibel sind, und Schnittstellen für die Bezahlung in Geschäften, die es dem Verkäufer ermöglichen, Zahlungen zu akzeptieren, sowie einer webbasierten Verwaltungsanwendung (Back-Office), die es unter anderem ermöglicht, vergangene Transaktionen zu verfolgen, sie zu erstatten, Geldtransfers auf das Konto des Verkäufers zu sehen und Buchhaltungsdaten zu exportieren.

Article 1. Gegenstand

Die vorliegenden Vertragsbestimmungen stellen die allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Vermarktung (nachfolgend "AGB" genannt) der Zahlungslösung (nachfolgend "Leistung/en" genannt) durch Alma, einer Vereinfachten Aktiengesellschaft mit einem Kapital von 370 307,87 Euro, mit Sitz in 176 avenue Charles de Gaulle, Neuilly-sur-Seine (92200), eingetragen im Handels- und Gesellschaftsregister von Nanterre unter der Nummer 839 100 575 (im Folgenden "Alma" genannt).

Alma ist in Frankreich als Zahlungsinstitut und Finanzierungsgesellschaft von der Finanzaufsicht Autorité de Contrôle Prudentiel et de Résolution zugelassen ("ACPR" - 4 place de Budapest, 75009 Paris), unter der Nummer 90786 registriert und unterliegt ihrer Aufsicht.

Dieses Dokument spezifiziert die AGB für die Leistungen, die Alma ihren Geschäftskunden (nachfolgend "Verkäufer" genannt) anbietet.

Der Verkäufer bietet seinen eigenen Kunden (nachfolgend "Endkunden" genannt) an, ihre Einkäufe mit Hilfe der von Alma angebotenen Leistungen zeitversetzt oder in Raten zu bezahlen.

Die Registrierung des Verkäufers auf der Website https://getalma.eu impliziert die vorbehaltlose Annahme der vorliegenden AGB durch den Verkäufer.

Article 2. Definitionen

  • Alma: bezeichnet das Unternehmen Alma, wie es in diesen AGB identifiziert wird.
  • Käufer: oder "Endkunde" bezeichnet die Kunden des Verkäufers
  • Persönlicher Bereich: Bezeichnet die dem Verkäufer vorbehaltene Alma-Benutzerumgebung, von der aus er seine Zahlungsbewegungen einsehen kann.
  • Indirekte Integration: Bezeichnet die Zahlung auf dem PSP des Verkäufers über virtuelle Karten
  • Partei(en): bezeichnet Alma und/oder den Verkäufer.
  • Alma-Plattform oder Alma-Lösung: bezeichnet die von Alma bereitgestellte Anwendung
  • Leistung(en): Bezeichnet die von Alma bereitgestellten Zahlungslösungen.
  • Zahlungsdienst: bezeichnet den von Alma angebotenen Zahlungsdienst für den Einzug der ersten Monatsrate im Auftrag des Verkäufers, den Einzug der Zahlungen sowie die Eröffnung eines Zahlungskontos für den Verkäufer.
  • Alma-Website: Bezeichnet die Website https://getalma.eu/.
  • Transaktion: bezeichnet jeden Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen zwischen dem Endkunden und dem Verkäufer.

Article 3. Dauer

Inkrafttreten

Diese AGB treten ab dem Datum ihrer Annahme durch den Verkäufer in Kraft, d.h. zum Zeitpunkt seiner Registrierung auf der Alma-Plattform.

Dauer

Die vorliegenden AGB werden für eine Dauer von fünf (5) Jahren abgeschlossen und können stillschweigend verlängert werden.

Der Verkäufer verpflichtet sich, für Käufer, die in den von diesen AGB betroffenen Märkten ansässig sind, in allen seinen Vertriebskanälen [ONLINE/FERNABSATZ/FILIALEN] keine andere Lösung für die Ratenzahlung und den Zahlungsaufschub als die von Alma zu verwenden.

Beendigung

Die vorliegenden AGB können jederzeit von einer der Parteien durch eine Mitteilung per E-Mail gekündigt werden:

  • unter Einhaltung einer Beendigungsfrist von drei (3) Monaten;.
  • ohne Vorankündigung und vorbehaltlich der geltenden Bestimmungen der öffentlichen Ordnung im Falle der Einstellung der Zahlungen, der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens oder einer einvernehmlichen Liquidation.

Die Parteien müssen sich so schnell wie möglich über das Eintreten eines dieser Ereignisse informieren.

Der Verkäufer muss seine Anfrage an die folgende Adresse richten: support@getalma.eu

ALMA ihrerseits kann den vorliegenden Vertrag jederzeit von Rechts wegen und mit sofortiger Wirkung kündigen, falls der Betrag der unbezahlten Monatsraten den von Alma festgelegten Schwellenwert erreicht.

Diese AGB können nur dann wirksam gekündigt werden, wenn der Verkäufer die auf der Alma Plattform verfügbaren Leistungen nicht mehr nutzt. Für alle Transaktionen, die vor der Kündigung dieser AGB durchgeführt wurden, haftet der Verkäufer weiterhin nach den Bedingungen dieses Vertrags.

Änderungen

Alma behält sich das Recht vor, die vorliegenden AGB jederzeit zu ändern.

Im Falle einer Änderung werden die neuen AGB dem Verkäufer per E-Mail an die vom Verkäufer an Alma mitgeteilte E-Mail-Adresse übermittelt.

Der Verkäufer gilt als mit den geänderten AGB einverstanden, wenn er nicht innerhalb der Frist von dreißig Tagen Alma, per E-Mail an die Adresse support@getalma.eu, vor dem beabsichtigten Datum für das Inkrafttreten der Änderungen über seine Ablehnung informiert hat.

Aussetzung des Zugangs zu den Leistungen

Alma kann den Zugang des Verkäufers zu den Leistungen ohne vorherige Ankündigung aussetzen, wenn sie der Ansicht ist, dass seine Nutzung der Leistungen ein Risiko darstellt, oder aus jedem Grund , der in der Liste der Gründe für eine Aussetzung genannt wird.

Der Verkäufer kann sich unter keinen Umständen auf Aktivitäten berufen, die gegen die von den verschiedenen Kreditkartennetzwerken (VISA, Mastercard, CB oder American Express) festgelegten Regeln verstoßen.

Die vorgenannten Aussetzungen, Beendigungen und Kündigungen entbinden den Verkäufer in keiner Weise von seinen vertraglichen Verpflichtungen und insbesondere nicht von seiner Verpflichtung, alle Beträge, die Alma im Zusammenhang mit den Leistungen zustehen, vollständig zu zahlen.

Die Aussetzung der Leistungen kann von Alma erwogen werden und zu einer Beendigung führen, ohne dass Alma dafür haftet oder eine Vorankündigung erfolgt.

Die Beendigung hat die Schließung des Persönlichen Bereichs sowie die Aufhebung des Zugangs zu den Leistungen zur Folge. Alle Beträge, die dem Verkäufer zum Zeitpunkt des Beendigungsdatums zustehen, werden ihm dann per Überweisung auf sein Bankkonto übermittelt.

Wenn die Kündigung vor der Fälligkeit einer oder mehrerer Zahlungen beschlossen wird, wird die Verwaltung dieser Zahlungen weiterhin von Alma übernommen, wodurch sich die Schließung des Persönlichen Bereichs und die Gültigkeit des vorliegenden Vertrags entsprechend verschiebt. In einem solchen Fall hat der Verkäufer dennoch keinen Zugang mehr zu den Leistungen.

Alma ist berechtigt, alle Informationen, die einer solchen Entscheidung zugrunde liegen, zu archivieren, um sie u. a. bei den zuständigen Gerichten vorzulegen.

In solchen Fällen der Aussetzung oder Beendigung der Leistungen kann Alma Maßnahmen zur Einbehaltung von Geldern ergreifen, insbesondere durch Einfrieren der Gelder des Verkäufers, ohne dies gegenüber dem Verkäufer rechtfertigen zu müssen. Dies kann unter anderem bei der Vermarktung von Produktfälschungen der Fall sein.

In bestimmten Fällen, insbesondere bei einer geplanten Aussetzung der Leistungen, kann Alma dem Verkäufer Zugang zu seinem persönlichen Bereich gewähren, um ihm den Zugang zu bestimmten Leistungen zu ermöglichen, wie z.B. die Rückerstattung seiner Transaktionen oder den Export verschiedener Informationen (Finanzberichte, etc.).

Der Verkäufer ist weiterhin, auch finanziell, für alle seine Zahlungen verantwortlich, auch wenn der Zugang zu seinem persönlichen Bereich oder den Leistungen ausgesetzt ist.

Im Falle einer Aussetzung der Leistungen aufgrund des Verdachts auf eine nicht autorisierte Nutzung durch den Verkäufer kann Alma mit dem Verkäufer Kontakt aufnehmen, um ihm auf sichere Weise wieder Zugang zu seinen Leistungen oder Konten zu verschaffen.

Der Verkäufer wird gebeten, unseren Support zu kontaktieren, wenn er den Verdacht hat, dass ein Dritter in betrügerischer Weise Zugang zu seinen Leistungen oder Konten erlangt hat oder versucht zu erlangen.

Article 4. Integration der Lösung

Um die Leistungen in Anspruch zu nehmen, kann der Verkäufer nach seiner Wahl die Integration der Alma-Lösung (auf seiner Website oder in seinen Geschäftsstellen) oder die Konfiguration eines der verfügbaren und mit seiner Umgebung kompatiblen Module gemäß den unter der folgenden Adresse verfügbaren Modalitäten vornehmen: https://getalma.eu/documentation.

Die Nutzung der Lösung und der Zugriff auf das Dashboard werden durch den Rahmenvertrag für IT-Dienstleistungen im SaaS-Format geregelt.

Article 5. Zugangsvoraussetzungen zu den Leistungen

Voraussetzungen

Der Verkäufer erkennt an und stimmt zu, dass der Zugang zu den von Alma angebotenen Leistungen den folgenden Voraussetzungen unterliegt:

  1. Erstellung eines Persönlichen Bereichs durch den Verkäufer auf der Alma-Website;.
  2. Übermittlung der für den Zugang zu den Leistungen zwingend erforderlichen Dokumente, wie sie auf der Alma-Website bei der Einrichtung seines Persönlichen Bereichs genannt werden (insbesondere: Handelsregisterauszug, Liste der wirtschaftlichen Eigentümer der Gesellschaft des Verkäufers, gültiger Personalausweis des gesetzlichen Vertreters der Gesellschaft des Verkäufers, Bankauszug des Verkäufers eines auf seinen Namen registrierten Kontos, das in Euro geführt wird und in einem der Mitgliedsländer der Europäischen Union oder in der Schweiz ansässig ist);
  3. Validierung der übermittelten Dokumente durch Alma;.
  4. Zulassung des Verkäufers durch Alma nach Risikoprüfung;.
  5. Validierung des angewandten Gebührensatzes durch Alma in Bezug auf die Tätigkeit des Verkäufers; und
  6. Bereitstellung aller notwendigen zusätzlichen Dokumente, die von Alma angefordert wurden.

Der Verkäufer verpflichtet sich, Alma Dokumente zu übermitteln, die wahrheitsgemäß sind und den geltenden Vorschriften entsprechen. Alma haftet nicht für die Bereitstellung von Dokumenten, deren Wahrheitsgehalt durch den Verkäufer verändert wurde.

Ausgeschlossene Geschäftstätigkeiten

Der Verkäufer darf die Leistungen nicht für illegale Aktivitäten im Sinne der für die Vertragsparteien geltenden Vorschriften oder für Aktivitäten nutzen, die Alma als unvereinbar mit den Leistungen ansieht.

Alma behält sich außerdem die Möglichkeit vor, jederzeit und nach eigenem Ermessen zu entscheiden, dass eine Aktivität als unvereinbar mit den Leistungen angesehen wird. In diesem Fall verpflichtet sich der Verkäufer, die Entscheidung von Alma umgehend zu respektieren.

Weitere Informationen zu unvereinbaren Aktivitäten auf der Liste der unvereinbaren Geschäftstätigkeiten.

Zahlungskonto des Verkäufers

Die Nutzung der Leistungen durch den Verkäufer hängt davon ab, dass er ein Kundenzahlungskonto in seinem persönlichen Bereich bei Alma einrichtet und unterhält, das durch den Vertrag über die Bereitstellung von Zahlungsdiensten (Hyperlink) geregelt wird.

Article 6. Verpflichtungen des Verkäufers

Der Verkäufer verpflichtet sich, die vorliegenden AGB einzuhalten.

Er verpflichtet sich, die Alma-Lösung in Übereinstimmung mit den vorliegenden AGB und den für ihn geltenden Gesetzen und Vorschriften zu nutzen.

Der Verkäufer erkennt an, dass er allein für die Produkte und Leistungen haftbar ist, die er über die Alma-Lösung an seine Endkunden vermarktet.

Der Verkäufer verpflichtet sich, Alma so schnell wie möglich zu informieren, wenn er sein Geschäft aufgibt, seinen Geschäftsbetrieb abtritt oder überträgt oder wenn sich die Unternehmensführung oder die Gesellschaftsform ändert. Er verpflichtet sich, alle notwendigen Dokumente zur Verfügung zu stellen, damit Alma ihren Verpflichtungen zur Identifizierung der Kunden nachkommen kann.

Der Verkäufer verpflichtet sich, das Alma-Logo auf seiner Seite und insbesondere auf der Zahlungsseite sowie die obligatorischen Angaben in Bezug auf Alma zu platzieren.

Der Verkäufer verpflichtet sich, die Leistung in den vorgesehenen Vertriebskanälen zu kommunizieren (Produktbeschreibung, POS im Geschäft usw.).

Der Verkäufer verpflichtet sich, uns über jede Notwendigkeit einer teilweisen oder vollständigen Rückerstattung aufgrund einer Marketingmaßnahme, eines Widerrufs oder einer Stornierung zu informieren. Er verpflichtet sich:

  • Alma die erhaltenen Beträge innerhalb der vorgeschriebenen Fristen (14 Tage ab dem Tag, an dem er von der Entscheidung über den Widerruf unterrichtet wurde, sofern keine gerechtfertigte Verzögerung eintritt) zurückzuerstatten;
  • dem Endkunden keine direkte Rückerstattung zu leisten.

Der Verkäufer erklärt sich damit einverstanden, dass Alma ihn in Übereinstimmung mit den üblichen Geschäftspraktiken als geschäftliche Referenz zitiert.

Der Verkäufer verpflichtet sich, Alma ab 50,00 € (änderbar) anzubieten.

Der Verkäufer verpflichtet sich, die Alma-Lösung allen seinen Endkunden gleichermaßen anzubieten, mit Ausnahme von Minderjährigen und natürlichen oder juristischen Personen, die nicht in einem der von Alma auf seiner Webseite aufgelisteten Länder wohnen.

Vor jeder Transaktion verpflichtet sich der Verkäufer, Alma die Informationen über den Endkunden und die von ihm gekauften Produkte und Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen, um die Transaktionen durchführen zu können und sicherzustellen, dass kein Betrugsrisiko besteht.

Der Verkäufer akzeptiert im Voraus die zwischen Alma und dem Käufer abgeschlossene Kreditgewährung gemäß Artikel L312-46 des Verbrauchergesetzbuches (Code de la consommation).

Der Verkäufer verpflichtet sich, dem Endkunden eine Quittung auszustellen.

Darüber hinaus verpflichtet sich der Verkäufer, innerhalb seiner eigenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen:

  • zu erwähnen, dass er seinen Kunden den Service von Alma für die Bezahlung ihrer Einkäufe anbietet und dass die Durchführung der Zahlung davon abhängt, ob der Kunde die AGB oder den von Alma angebotenen Kreditvertrag akzeptiert;
  • die von Alma bereitgestellten Vertragsklauseln zu erwähnen, die sich insbesondere auf das Widerrufsrecht des Endkunden beziehen, falls zutreffend;
  • zu erwähnen, dass jede Verweigerung eines Kredits durch Alma für eine Bestellung zur Stornierung der Bestellung führen kann;
  • zu erwähnen, dass jede Kündigung der AGB, die den Endkunden und den Verkäufer bindet, die Kündigung der AGB oder des Kreditvertrags zwischen Alma und dem Kunden zur Folge hat;
  • zu erwähnen, dass der Betrag durch einen Kredit bezahlt wird (Artikel L312-45 )

Außerdem muss gemäß der Empfehlung der französischen Finanzaufsicht ACPR (2015-R-03, 26. Februar 2015) eine Beschwerdeseite auf der Website des Verkäufers existieren, und es muss ein Link zur Beschwerdeseite der Alma-Website hergestellt werden. Darüber hinaus muss der Verkäufer auf der Website einen Verweis auf die Schlichtungsdienste von AFEPAME bereitstellen.

Article 7. Kreditvermittlung

Die Rolle des Verkäufers beschränkt sich gemäß Artikel R519-2 2° des Währungs- und Finanzgesetzes (code monétaire et financier) darauf:

  • Alma gegenüber Personen anzugeben, die am Abschluss eines Bankgeschäfts oder einer Zahlungsdienstleistung interessiert sind;
  • Alma und den Käufer miteinander in Verbindung zu bringen;
  • die Kontaktdaten einer Person, die am Abschluss eines Bank- oder Zahlungsdienstgeschäfts interessiert ist, an Alma zu übermitteln;
  • ausschließlich Materialien werblicher Natur zu übergeben, die sich auf das von Alma bereitgestellte Bankgeschäft oder Zahlungsdienstleistung beziehen.

Dem Verkäufer ist es nicht erlaubt:

  • Bankgeschäfte oder Zahlungsdienste vorzustellen, anzubieten oder beim Abschluss solcher Geschäfte zu helfen oder jegliche Tätigkeiten und Beratungen durchzuführen, die zur Vorbereitung ihrer Durchführung erforderlich sind;
  • die Zustimmung des Endkunden zu dem Bankgeschäft oder der Zahlungsdienstleistung einzuholen oder zu erhalten oder einem potenziellen Kunden mündlich oder schriftlich die Bedingungen eines Bankgeschäfts oder einer Zahlungsdienstleistung im Hinblick auf deren Durchführung oder Erbringung zu erläutern.

Article 8. Erklärungen

Jede Partei bestätigt zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses und während der gesamten Laufzeit des Vertrags:

  • ordnungsgemäß gegründet zu sein und ihre Tätigkeit gemäß den für sie geltenden Gesetzen, Verordnungen, Dekreten und Satzungen (oder anderen Gründungsdokumenten) auszuüben;
  • über alle Befugnisse und Kapazitäten zu verfügen, um den Vertrag und alle damit zusammenhängenden Geschäfte abzuschließen, und dass der Vertrag von ihren Leitungsorganen oder einem anderen zuständigen Organ rechtsgültig genehmigt wurde;
  • Die Übereinstimmung des Vertrags und aller damit zusammenhängenden Transaktionen mit den für sie geltenden Bestimmungen;
  • Die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen und Dokumente, die der anderen Partei zur Verfügung gestellt wurden oder werden;
  • Den Besitz aller Genehmigungen, Lizenzen, Erlaubnisse und Registrierungen, die für den Abschluss und die Durchführung des Vertrags und aller damit zusammenhängenden Transaktionen möglicherweise erforderlich sind;
  • dass keine schiedsgerichtlichen oder gerichtlichen Verfahren, Verwaltungs- oder sonstigen Maßnahmen gegen sie vorliegen, die zu einer offensichtlichen und wesentlichen Verschlechterung seiner Geschäfts-, Vermögens- und Finanzlage führen oder die Gültigkeit oder ordnungsgemäße Erfüllung des Vertrags beeinträchtigen könnten;
  • Dass der Vertrag und die hiernach geschlossenen Geschäfte ein Bündel von Rechten und Pflichten darstellen, die in allen ihren Bestimmungen für sie verbindlich sind.
  • Transaktionen

Alma ermächtigt den Verkäufer, die Lösung seinen Endkunden anzubieten, damit diese von einer Ratenzahlung oder einer späteren Zahlung profitieren können.

Wenn der Endkunde eine Transaktion über die Zahlungsschnittstelle von Alma durchführt, werden Informationen (bis hin zur Historie seiner Bankkonten) von ihm angefordert, um seine Kreditwürdigkeit zu gewährleisten und sicherzustellen, dass kein Betrugsrisiko besteht.

Wenn Alma der Ansicht ist, dass ein Betrugsverdacht oder das Risiko eines Zahlungsausfalls besteht, kann sie die Transaktion nach eigenem Ermessen ablehnen.

Alma kann den Verkäufer innerhalb von 24 Stunden nach der Transaktion auffordern, die Transaktion zu stornieren, falls das Betrugsrisiko, das Alma nach eigenem Ermessen beurteilt, zu hoch ist, was der Verkäufer ausdrücklich akzeptiert. In diesem Fall benachrichtigt Alma den Verkäufer per E-Mail oder telefonisch über die bei der Registrierung angegebenen Kontaktdaten und unternimmt die folgenden Schritte:

  • in dem Fall, dass der Verkäufer die Ware oder die Dienstleistung, die mit dieser Transaktion verbunden ist, noch nicht versendet oder erbracht hat, wird die Transaktion von Alma storniert;
  • in dem Fall, dass der Verkäufer die Ware bereits versendet hat, wird die Transaktion nicht storniert. Die Alma-Garantie gilt allerdings nur, wenn der Verkäufer den Versand vor dem Zeitpunkt des Eingangs der Stornierungsanfrage nachweist.

Die von Alma im Namen des Verkäufers eingezogenen Beträge werden vollständig und einmalig dem Kontostand des Verkäufers in seinem Persönlichen Bereich bei Alma gutgeschrieben, abzüglich der Transaktionskosten. Sofern nicht anders vereinbart, werden diese Beträge innerhalb von 7 Tagen auf das Bankkonto des Verkäufers überwiesen.

Alma kann jederzeit nach eigenem Ermessen und für einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten eine oder mehrere Transaktionen zurückerstatten, insbesondere wenn diese angefochten, storniert oder mutmaßlich nicht mit diesen AGB übereinstimmend sind. Gegebenenfalls kann Alma vom Verkäufer die Beträge verlangen, die für die Stornierung oder Rückerstattung einer Transaktion erforderlich sind. Eventuell anfallende Kosten gehen dann zu Lasten des Verkäufers und die von Alma für diese Transaktion erhaltenen Zahlungen werden dem Verkäufer nicht zurückerstattet.

Der Verkäufer wird darauf hingewiesen, dass Alma im Falle eines Betrugs durch den Endkunden alle notwendigen Schritte gegen den Endkunden einleiten kann.

Sofern die Parteien nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart haben, beträgt der Höchstbetrag einer Transaktion 2000 € inkl. MwSt. Über diesen Betrag hinaus kann keine Zahlung über das Alma-Zahlungssystem erfolgen.

Article 10. Rückerstattungen

Der Verkäufer nimmt zur Kenntnis und akzeptiert, dass seine an ALMA zu entrichtenden Provisionen nicht zurückerstattet werden können. Im Rahmen des P10X-Dienstes (Zahlung in 10 Raten) werden im Falle eines Widerrufs die Kosten und Zinsen des Käufers gemäß den gesetzlichen Bestimmungen erstattet. Der Händler muss für alle Kosten aufkommen, die bei der Erbringung der Leistung anfallen, wie z. B. die Eröffnung der Akte und das Einziehen der Anzahlung sowie die Zinsen. Der Händler muss auch für die Zinsen aufkommen, die Alma für die Zeit, in der das Geld tatsächlich verliehen wurde, geschuldet werden.

Article 11. Alma-Provision und Zahlungen

Provisionen für Alma

Für jede abgeschlossene Transaktion ermächtigt der Verkäufer Alma ausdrücklich, automatisch den Betrag ihrer Provision für die erbrachten Leistungen einzuziehen.

Die von Alma zu erhebende Provision (inkl. MwSt.) beläuft sich auf :

  • 4,2 % des Betrags (inkl. MwSt.) jeder Transaktion bei Zahlungen in 4 Raten;
  • 3,8 % des Betrags (inkl. MwSt.) jeder Transaktion bei Zahlungen in 3 Raten;
  • 3,4 % des Betrags (inkl. MwSt.) jeder Transaktion bei Zahlungen in 2 Raten;
  • 0,75 % des Betrags (inkl. MwSt.) jeder Transaktion bei Zahlungen in 1 Rate und mindestens 0,2 €;

Der Verkäufer erkennt an und stimmt zu, dass die Höhe der Provision von Alma nach der Bestätigung des Verkäufers durch Alma im Hinblick auf seine Handelsaktivitäten aktualisiert wird.

Im Falle einer nachträglich von Alma beschlossenen Erhöhung der Provision hat der Verkäufer einen (1) Monat Zeit, um den Zugang zu den Leistungen zu kündigen. Wenn der Verkäufer die Leistungen weiterhin in Anspruch nimmt, nachdem er von der Erhöhung der Alma-Provision erfahren hat, wird davon ausgegangen, dass der Verkäufer die Erhöhung akzeptiert hat. Alma verpflichtet sich, die genannte Erhöhung innerhalb eines Monats nach ihrer Mitteilung an den Verkäufer umzusetzen.

Im Falle der Indirekten Integration in das PSP des Verkäufers: Alma verpflichtet sich, 100 % der erhaltenen Interchange-Gebühren an den Verkäufer zurückzugeben.

Bei der Indirekten Integration stellt Alma dem Verkäufer seine Provisionen monatlich in Rechnung. Die vom Verkäufer gezahlten Interchange-Gebühren werden auf der gesendeten Rechnung ausgewiesen und abgezogen. Im Falle eines negativen Saldos verpflichtet sich Alma, eine Überweisung des Geldes an den Verkäufer durchzuführen.

Überweisung der Beträge an den Verkäufer

Alma verpflichtet sich, die dem Verkäufer für jede Transaktion geschuldeten Beträge täglich zu überprüfen.

Der Verkäufer erkennt an, dass der Betrag der von Alma überwiesenen Beträge den Beträgen der Transaktionen entspricht, von denen abgezogen werden:

  • Der Betrag der Provision für Alma; sowie
  • etwaige Rückerstattungen, auch Teilrückerstattungen, die der Verkäufer den Endkunden gewährt.

Nach der Bestätigung verpflichtet sich Alma, die Banküberweisung innerhalb von 7 Tagen vorzunehmen, um die geschuldeten Beträge an den Verkäufer zu übermitteln, es sei denn, die Parteien vereinbaren etwas anderes.

Article 12. Versicherungen

Der Verkäufer verpflichtet sich ausdrücklich, alle notwendigen Versicherungen abzuschließen und aufrechtzuerhalten, die für die Erfüllung dieser AGB und die Erbringung der Leistungen erforderlich sind.

Der Verkäufer wird auf Verlangen von Alma einen entsprechenden Nachweis vorlegen.

Article 13. Haftung

Außer im Falle einer Nichterfüllung seitens des Verkäufers (wie z. B. die Nichtlieferung der vom Endkunden bestellten Produkte) wird Alma die tatsächliche Zahlung der von den Endkunden geschuldeten Beträge auf eigene Rechnung vornehmen.

Darüber hinaus führt jede von einem Endkunden durchgeführte Transaktion zu einem Vertrag, der direkt zwischen dem Verkäufer und dem Endkunden zustande kommt.

Jegliche Streitigkeiten, die zwischen dem Verkäufer und dem Endkunden entstehen, unterliegen der alleinigen Verantwortung des Verkäufers und der Verkäufer stellt Alma von jeglichen Ansprüchen des Endkunden oder Dritter frei.

Alle rechtlichen Ansprüche eines Verkäufers gegen Alma unter diesem Vertrag verjähren nach Ablauf eines (1) Jahres nach dem Datum, an dem der Verkäufer von dem schädigenden Ereignis Kenntnis erlangt hat oder an dem angenommen wird, dass er davon Kenntnis erlangt hat.

Ausschluss der Haftung von Alma

Alma kann unter keinen Umständen auch nur teilweise haftbar gemacht werden für:

  • alle Schäden, die im Rahmen der Beziehung zwischen dem Endkunden und dem Verkäufer entstehen könnten;
  • jede Fehlfunktion der Alma-Lösung, die nicht Alma zuzuschreiben ist (einschließlich höherer Gewalt);
  • die Nutzung der Alma-Lösung durch den Verkäufer, für welche dieser allein verantwortlich ist;
  • den Ausfall eines Zahlungsdienstleisters, der an der Bereitstellung der Leistungen beteiligt ist;
  • die Nichteinhaltung der vorliegenden AGB durch den Verkäufer;
  • jeden Schaden, dessen Ursprung auf einer Fehlkonfiguration der Webseite des Verkäufers beruht, die zur Folge hat, dass die Alma-Lösung nicht ordnungsgemäß integriert werden kann;
  • jeden Schaden, der im Rahmen einer Transaktion entstehen könnte, die nicht diesen AGB unterliegt und von Alma aufgrund einer Anfrage des Verkäufers durchgeführt wird;
  • Schäden, die sich aus der Inanspruchnahme der Leistungen im Zusammenhang mit verbotenen Transaktionen im Sinne von Artikel 5 ergeben.

Beschränkung der Haftung von Alma

In jedem Fall ist die Haftung von Alma auf die Summe der Beträge der Provisionen beschränkt, die Alma in den zwölf (12) Monaten vor dem haftungsbegründenden Ereignis tatsächlich erhalten hat.

Article 14. Geistiges Eigentum

Alle Leistungen und zugehörigen Bestandteile, die Alma dem Verkäufer zur Verfügung stellt, bleiben das alleinige Eigentum von Alma, die nicht beabsichtigt, Rechte jedweder Art an den Verkäufer abzutreten.

Der Verkäufer ermächtigt Alma ausdrücklich, sein Logo und seinen Namen zum Zwecke der Identifizierung und des Austauschs mit den Endkunden kostenlos zu verwenden und zu reproduzieren.

Der Verkäufer gewährt Alma ausdrücklich und kostenlos das Recht, seinen Handelsnamen sowie jedes andere Identifikationselement oder Unterscheidungsmerkmal (wie zum Beispiel sein Logo, seinen Domainnamen, seine Schriftart oder seine Farben) für jede Kommunikation, auf jedem Medium, auch elektronisch, zu verwenden und zu reproduzieren, ohne ihn vorher darüber informieren zu müssen.

Dieses Nutzungs- und Vervielfältigungsrecht ist auf die Länder beschränkt, in denen Alma ihre Leistungen anbietet, und auf einen Zeitraum von zehn (10) Jahren begrenzt, der automatisch verlängert wird, wenn der Verkäufer keinen Widerspruch dagegen einlegt.

Der Verkäufer kann dem jederzeit widersprechen oder seinen Umfang einschränken, indem er die Supportabteilung unter support@getalma.eu kontaktiert.

Article 15. Personenbezogene Daten

Alma verpflichtet sich, die Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten einzuhalten, insbesondere die Bestimmungen der Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, die sogenannte "DSGVO", und alle nachfolgenden Vorschriften.

Im Rahmen der Erfüllung dieser AGB kann Alma im Namen des Verkäufers personenbezogene Daten verarbeiten.

Alma verpflichtet sich in diesem Zusammenhang, personenbezogene Daten in Übereinstimmung mit den Bestimmungen zu verarbeiten, die in der Datenschutzvereinbarung festgelegt sind, die unter folgender Adresse abrufbar ist: https://getalma.eu/legal/datasubcontracting.

Der Verkäufer bestätigt, dass er unsere Datenschutzrichtlinie, die unter folgender Adresse abrufbar ist, gelesen hat und ihr zustimmt: https://getalma.eu/legal/data.

Article 16. Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Der Verkäufer wird aufgefordert, besonders darauf zu achten, dass die bei Alma geltenden Regeln und Verfahren bezüglich der Kundenidentifizierung (KYC) und der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung strikt eingehalten werden. Eine eigene Abteilung bei Alma überprüft systematisch die Einhaltung dieser Verfahren. Die computergestützten Systeme von Alma warnen sofort vor Mängeln in Bezug auf die Verfahren zur Kundenkenntnis (KYC) und Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.

Im Rahmen der Kreditvergabe muss Alma ein Maximum an sogenannten "KYC"-Informationen für die Durchführung dieser regulatorischen Sorgfaltspflicht einholen. Diese Informationen werden vom Verkäufer mittels einer computergestützten Vorrichtung (API) übermittelt:

Name, Vorname, E-Mail, Handynummer, Postanschrift mit Angabe des Wohnsitzlandes

Alma überprüft, ob die Person politisch exponiert ist oder nicht (PEP) und ob sie auf Sanktionslisten steht.

Über die in den internen Verfahren festgelegten Beträge hinaus werden vom Käufer gemäß den Vorschriften über die zusätzliche Wachsamkeit Identifikationsdokumente verlangt.

Alma wird jeden Käufer ablehnen, der in den regelmäßig aktualisierten Listen (PEP, Sanktionslisten, etc.) enthalten ist.

Article 17. Anwendbares Recht

Die vorliegenden AGB unterliegen dem französischen Recht.

Article 18. Gerichtsstand

ALLE STREITIGKEITEN IN BEZUG AUF DIE VORLIEGENDEN BEDINGUNGEN UNTERLIEGEN DER AUSSCHLIESSLICHEN ZUSTÄNDIGKEIT DER GERICHTE IM BEZIRK DES HAUPTSITZES VON ALMA.

Article 19. Abtretung

Die vorliegenden AGB können nicht Gegenstand einer Abtretung durch den Verkäufer sein, es sei denn, Alma hat dem ausdrücklich zugestimmt.

Article 20. Kontakt

Beanstandungen oder Informationsanfragen können an Alma gerichtet werden, indem Sie an folgende Adresse schreiben: support@getalma.eu

Allgemeine Nutzungsbedingungen des Verkäufers

Der Zweck der Allgemeinen Nutzungsbedingungen ist es, die Bedingungen für die Bereitstellung der Zahlungsdienste durch Alma sowie der IT-Dienstleistungen im SaaS-Format zu definieren.

Diese Verträge werden im Fernabsatz geschlossen. Die Annahme der AGB erfolgt im Fernabsatz über die Website. Das Datum des Vertragsabschlusses entspricht dem Datum, an dem der Verkäufer die Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptiert.

Der zwischen den Parteien auf elektronischem Wege geschlossene Rahmenvertrag hat die gleiche Rechtsgültigkeit und Beweiskraft wie ein Rahmenvertrag in Papierform.

Rahmenvertrag für die Erbringung von Zahlungsdienstleistungen

ARTIKEL 1. Definitionen

Die im Vertrag verwendeten Begriffe, wenn sie mit dem ersten Buchstaben in Großbuchstaben verwendet werden, haben die im Folgenden definierte Bedeutung:

Käufer: bezeichnet jeden Nutzer als natürliche oder juristische Person, der Endkunde auf der Seite oder im Geschäft des Inhabers ist und einem Inhaber über die Seite Geldmittel unter Verwendung seiner Karte oder eines anderen von Alma akzeptierten Zahlungsmittels zur Überweisung von Geldmitteln überwiesen hat.

Alma: Anbieter von** Zahlungsdiensten, zugelassen als Zahlungsinstitut.

Zahlungskonto / Konto: bezeichnet das Zahlungskonto, das im Namen des Verkäufers/Inhabers in der Buchhaltung von Alma eröffnet und für die Ausführung von Zahlungsvorgängen verwendet wird. Das Konto kann in keinem Fall mit einem Girokonto gleichgesetzt werden.

Persönlicher Bereich: bezeichnet die Benutzerumgebung des Verkäufers.

Werktag: bezeichnet einen Kalendertag mit Ausnahme von Sonn- und Feiertagen in Frankreich.

Zahlungsvorgang: Jede Handlung, die in der Einzahlung, Übertragung oder Abhebung von Geldern besteht, unabhängig von einer zugrunde liegenden Verpflichtung zwischen dem Käufer und dem Inhaber, die vom oder im Namen des Käufers oder vom Inhaber veranlasst wird.

Zahlungsauftrag: bezeichnet die Anweisung des Inhabers an Alma zur Ausführung einer Zahlungstransaktion.

Dritter Zahlungsdienstleister oder Dritter PSP: bezeichnet jedes Institut, außer Alma, das in einem Mitgliedsland der Europäischen Union oder einem Vertragsstaat des Europäischen Wirtschaftsraums oder in einem Drittland, das gleichwertige Verpflichtungen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung auferlegt, zugelassen ist.

Zahlungsdienste: bezeichnet Zahlungsdienste gemäß der Definition in Artikel L314-1 des französischen Währungs- und Finanzgesetzes (Code monétaire et financier).

Inhaber: bezeichnet den Verkäufer, auf dessen Namen ein Zahlungskonto zur Nutzung der Zahlungsdienste eröffnet wird.

Verkäufer: Partei der vorliegenden AGB, die ihre Waren und Dienstleistungen den Endkunden anbietet.

ARTIKEL 2. Gegenstand

Der Rahmenvertrag hat den Zweck, die Bedingungen für die Eröffnung eines Zahlungskontos und die Erbringung von Zahlungsdiensten durch Alma an den Kontoinhaber gegen ein Entgelt, das in den Tarifen in Artikel 9 der AGB enthalten ist, festzulegen.

Der Zahlungsdienst wird dem Inhaber zur Verfügung gestellt in Bezug auf:

  • Eröffnung und Führung des Zahlungskontos
  • Das Einziehen und Aufbewahren von Geldern in seinem Namen durch Alma. Im Speziellen:
    • Bei der Anzahlung durch den Käufer;
    • Bei einer Rückerstattung an den Käufer durch den Inhaber;
    • Bei der Gutschrift auf dem Zahlungskonto durch den Inhaber zur Saldoanpassung, wenn das Guthaben im Rahmen der Rückzahlung nicht ausreicht.

Die Zulassung von Alma als Zahlungsinstitut ist auf der Website des Registers der französischen Finanzaufsicht (ACPR), regafi.fr, verfügbar und einsehbar.

ARTIKEL 3. Bedingungen für die Eröffnung des Zahlungskontos

Der Inhaber, eine juristische Person, erklärt ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Übermittlung des Antrags und während der gesamten Laufzeit des Vertrags:

  • er eine ordnungsgemäß gegründete Gesellschaft ist;
  • Der Verkäufer die nötige Befugnis oder Genehmigung hat, um die Leistungen von Alma zu nutzen;
  • er in Frankreich oder im Europäischen Wirtschaftsraum ansässig ist;
  • er den Dienst nach Treu und Glauben, rechtmäßig und in Übereinstimmung mit den von der Gesetzgebung und Alma festgelegten Vorschriften nutzt;
  • Er versichert, dass Alma für falsche Angaben nicht haftbar gemacht werden kann.

Der Inhaber, eine gewerbliche natürliche Person, erklärt ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Übermittlung des Antrags und während der gesamten Laufzeit des Vertrags:

  • er volljährig und geschäftsfähig ist;
  • er über den notwendigen Rechtsstatus verfügt, um seine berufliche Tätigkeit auszuüben;
  • er in Frankreich oder im Europäischen Wirtschaftsraum ansässig ist;
  • er den Dienst nach Treu und Glauben, rechtmäßig und in Übereinstimmung mit den von der Gesetzgebung und Alma festgelegten Vorschriften nutzt;
  • Er versichert, dass Alma für falsche Angaben nicht haftbar gemacht werden kann.

Die Eröffnung eines Kontos setzt die Authentifizierung des Kontoinhabers gemäß den Vorschriften für die Erbringung von Zahlungsdienstleistungen voraus, insbesondere im Hinblick auf die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Der Inhaber, eine natürliche oder juristische Person, verpflichtet sich, die für die Eröffnung des Kontos erforderlichen Dokumente, die von Alma zur Validierung benötigt werden, zu übermitteln.

Alma behält sich das Recht vor, die Eröffnung eines Zahlungskontos aus beliebigen Gründen ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Dies wird zu keinerlei Schadenersatz oder Entschädigung führen.

ARTIKEL 4. Funktionsweise des Zahlungskontos

Das Zahlungskonto wird gemäß Artikel L133-3 des französischen Währungs- und Finanzgesetzes (Code monétaire et financier)

  • mit den Mitteln aus dem Abschluss einer vom Käufer beim Alma PSP eingeleiteten Kartenzahlungstransaktion aufgefüllt.
  • mit den Mitteln aus dem Abschluss einer Zahlungstransaktion per Karte oder Überweisung im Rahmen der Saldenanpassung zur Rückerstattung unter den in den AGB festgelegten Bedingungen aufgefüllt.

Die Gutschrift der Geldbeträge auf dem Guthaben des Zahlungskontos erfolgt so schnell wie möglich und spätestens am Ende des Geschäftstags, an dem sie eingegangen sind.

In bestimmten Fällen, bei Betrugsverdacht, aus Sicherheitsgründen und in Erwartung weiterer Informationen, kann die Gutschrift sich verzögern.

Das Zahlungskonto wird aufgrund eines Zahlungsauftrags des Inhabers belastet:

  • um eine Überweisung auf ein Bankkonto auszuführen, das in der Buchhaltung eines dritten autorisierten PSP im Namen des Inhabers eröffnet wurde;
  • um im Falle einer Rückerstattung gemäß den in den AGB festgelegten Bedingungen eine Überweisung auf ein Bankkonto auszuführen, das in der Buchhaltung eines autorisierten Drittanbieter-PSP im Namen des Käufers eröffnet wurde.

Der Zahlungsauftrag muss die folgenden Informationen enthalten:

  • Name des Empfängers;
  • Betrag;
  • Im Falle von Geldauszahlung die Nummer des Bankkontos, das in der Buchhaltung des Drittanbieter-PSP eröffnet wurde (Alma haftet nicht, wenn die übermittelten Bankdaten falsch sind oder nicht aktualisiert werden);

Bei Verdacht auf Betrug oder Verstoß gegen die geltenden Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ist Alma berechtigt, jeden Zahlungsauftrag zu blockieren.

Die Ausführung des Zahlungsvorgangs erfolgt innerhalb der maximalen Fristen gemäß der Verordnung vom 29. Juli 2009 zur Anwendung der Artikel L. 133-9 und L133-13 des französischen Währungs- und Finanzgesetzes (Code monétaire et financier):

  • Die an einem Werktag eingeleitete Zahlungstransaktion wird spätestens am Ende dieses Werktags ausgeführt, wenn sie zu Gunsten eines Zahlungskontos erfolgt.
  • Die an einem Werktag eingeleitete Zahlungstransaktion wird spätestens am nächsten Werktag ausgeführt, wenn sie zugunsten eines Kreditinstituts mit Sitz in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union erfolgt;

ARTIKEL 5. Rückerstattung

Der Inhaber kann Alma jederzeit Anweisungen zur Stornierung eines Geldtransfers übermitteln, um den Käufer zu erstatten, oder eine Anweisung zur Rückzahlung von bereits eingezogenen Geldern übermitteln.

Der Inhaber stellt den Erstattungsantrag von seinem Persönlichen Bereich aus und gibt dabei den Rückerstattungsbetrag, den zu erstattenden Käufer und alle anderen erforderlichen Informationen an.

Die Rückerstattung erfolgt durch Alma per Gutschrift auf die vom Käufer verwendete Karte im Rahmen des verfügbaren Guthabens auf dem Zahlungskonto. Wenn das Guthaben nicht ausreicht, wird dem Zahlungskonto das Guthaben aus dem Persönlichen Bereich gutgeschrieben, wenn dieses positiv ist, andernfalls nimmt der Inhaber eine Anpassung des Guthabens von seinem Bankkonto aus vor.

ARTIKEL 6. Kontoauszüge

Der Inhaber verfügt über einen Persönlichen Bereich, der durch den Vertrag über die Erbringung von Saas-Diensten geregelt wird. Dieser Bereich ermöglicht es dem Inhaber, seinen Kontostand für die verschiedenen von Alma angebotenen Leistungen – Zahlungsdienst und Kreditvergabedienst – einzusehen. Der Saldo dieser beiden Konten (Kundenkonto und Zahlungskonto) ist in diesem Bereich sichtbar.

Für jede von Alma ausgeführte Überweisungstransaktion stehen dem Inhaber die folgenden Informationen zur Verfügung:die Transaktionsnummer, der Betrag der Transaktion, das Datum des Auftragseingangs und gegebenenfalls die Gebühren für die Ausführung dieser Transaktion.

Der Zugriff auf den Bereich ist gesichert, bei jeder Verbindung identifiziert sich der Inhaber auf der Website mit seinem Benutzernamen und seinem Passwort; nur autorisierte Personen sind in der Lage, auf diesen Bereich zuzugreifen.

Die Aufbewahrungsfrist wird gemäß den Vorschriften fünf Jahre lang eingehalten. Bei Beendigung des Vertragsverhältnisses wird Alma die Aufzeichnungen und Dokumente der durchgeführten Zahlungsvorgänge für die Dauer der geltenden regulatorischen Fristen auf elektronischen Archivierungsmedien aufbewahren.

ARTIKEL 7. Zahlungseinzug von Käufern

Das Alma-PSP realisiert beim Empfang der Gelder die Zahlungsannahme, die es einem Käufer ermöglicht, mit einer von Alma akzeptierten Karte oder per Überweisung in Euro zu zahlen. Es unterliegt den Sicherheitsbestimmungen der Banque de France und muss eine starke Authentifizierung für alle risikobehafteten Transaktionen vornehmen. Das 3-D Secure-Verfahren wird für alle Kreditkartentransaktionen über das Internet, Webdienste und mobile Anwendungen angewendet.

ARTIKEL 8. Reklamationen

Sobald der Inhaber einen Grund identifiziert, der Gegenstand einer Beanstandung sein könnte :

  • einen potenziellen Fehler bei der Ausführung der Zahlungsdienste oder deren Nichtausführung;
  • ein möglicher Fehler bei der Erhebung von Provisionen, Steuern oder Gebühren durch Alma;

Der Inhaber muss gemäß der Empfehlung der französischen Finanzaufsicht (ACPR) 2016-R-02 vom 14. November 2016 innerhalb von höchstens zehn Tagen Alma per Empfangsbestätigung oder unter support@getalma.eu benachrichtigen. Reklamationen werden innerhalb von fünfzehn Tagen nach ihrem Eingang bearbeitet.

ARTIKEL 9. Gebühren

Die von Alma für den Inhaber erbrachten Leistungen werden gemäß den in den AGB angegebenen Tarifbedingungen in Rechnung gestellt.

ARTIKEL 10. Änderung und Kündigung

Alma behält sich das Recht vor, den Rahmenvertrag jederzeit zu ändern. Die Benachrichtigung und das Inkrafttreten erfolgen gemäß den in den AGB festgelegten Bedingungen.

Die Kündigung der AGB führt de facto zur Kündigung des vorliegenden Vertrages. Infolgedessen wird das Zahlungskonto geschlossen.

Alma bewahrt den Zugang zu den Vertragsunterlagen für einen Zeitraum von fünf (5) Jahren nach Beendigung des Vertragsverhältnisses. Alma wird diese Leistung nach Ablauf der oben genannten Frist von fünf (5) Jahren einstellen_._

ARTIKEL 11 Sicherung der Geldmittel

Alma ergreift alle regulatorisch notwendigen Maßnahmen zur Sicherung der Geldmittel. Gemäß Artikel L. 522-17 des französischen Währungs- und Finanzgesetzes (Code monétaire et financier) wird Alma die auf dem Zahlungskonto des Inhabers gutgeschriebenen verfügbaren Mittel am Ende des Werktages, der auf den Tag folgt, an dem sie eingegangen sind, auf einem separatem Konto bei Almas Partnerkreditinstitut aufbewahren.

ARTIKEL 12. Sicherheit und Verpflichtungen des Inhabers

Die Sicherheitsvorkehrungen erfüllen dieselben Anforderungen, die im Vertrag über die Bereitstellung von IT-Dienstleistungen im Saas-Format beschrieben sind.

Im Rahmen der Nutzung des Zahlungskontos muss der Inhaber die gleichen Sicherheitsvorkehrungen treffen, die für den Zugang zum persönlichen Bereich gefordert werden.

Rahmenvertrag für IT-Dienstleistungen im SaaS-Format

ARTIKEL 1. Gegenstand

Dieser Vertrag regelt die Bereitstellung von SaaS-Diensten für den Verkäufer und die Bedingungen für den Zugang des Verkäufers zu seinem persönlichen Bereich.

ARTIKEL 2. Definitionen

Die im Vertrag verwendeten Begriffe, wenn sie mit dem ersten Buchstaben in Großbuchstaben verwendet werden, haben die im Folgenden definierte Bedeutung:

Käufer: bezeichnet jeden Nutzer als natürliche oder juristische Person, der Endkunde auf der Seite oder im Geschäft des Inhabers ist und einem Inhaber über die Seite Geldmittel unter Verwendung seiner Karte oder eines anderen von Alma akzeptierten Zahlungsmittels zur Überweisung von Geldmitteln überwiesen hat.

Persönlicher Bereich: Die dem Verkäufer vorbehaltene Alma-Benutzerumgebung, von der aus er seine Zahlungsbewegungen einsehen kann.

Werktag: bezeichnet einen Kalendertag mit Ausnahme von Sonn- und Feiertagen in Frankreich.

Leistungen: die von Alma für den Verkäufer erbrachten Leistungen, die aus der Bereitstellung der Lösungen bestehen (der Zugang zum Persönlichen Bereich und die Bereitstellung des Alma-Angebots auf der Website des Verkäufers oder im Geschäft wird ebenfalls als Teil der Saas-Software betrachtet, da er eine Integration erfordert, wenn er nicht über ein Modul läuft)

Lösungen: die Funktionen, die im Rahmen des SaaS-basierten Anwendungsdienstes von Alma dem Verkäufer angeboten werden.

Verkäufer: Partei der vorliegenden AGB, die ihre Waren und Dienstleistungen den Endkunden anbietet.

ARTIKEL 3. Beschreibung der Leistungen

Die Leistungen werden auf der Website des Verkäufers oder in den Geschäften integriert.

Alma bietet die folgenden Leistungen an:

  • Ein Zugangsrecht zu einem Persönlichen Bereich;
  • Ein Recht, den Käufern auf der Website des Verkäufers oder im Geschäft die Mittel zur Verfügung zu stellen, um auf die Lösung zuzugreifen, die für die Zahlung des Preises der Waren und/oder Dienstleistungen bestimmt ist.
  • Wartungsdienste und technische Unterstützung

ARTIKEL 4. Benutzerumgebung / Persönlicher Bereich

Alma richtet eine Benutzerumgebung / einen persönlichen Bereich für den Verkäufer ein. Der Verkäufer verpflichtet sich, dafür Sorge zu tragen, dass nur berechtigte Personen auf den persönlichen Bereich zugreifen, indem sie die von Alma festgelegten Anmeldeverfahren verwenden. Jede berechtigte Person hat eine eigene Benutzerkennung und ein eigenes Passwort. Sie ist verantwortlich für die Verwendung der Benutzerkennung und des Passworts. Sie ist für die Verwaltung der Zugangsberechtigungen zum Persönlichen Bereich verantwortlich. Im Falle von gestohlenen Login-Daten wird der Partner aufgefordert, sofort den Support von Alma zu kontaktieren.

Die dazu gewidmete Schnittstelle beinhaltet ein Tool, das Alma ermöglicht Daten zu sammeln, um die Erfahrung des Verkäufers mit der Lösung zu verbessern.

Er darf nicht fahrlässig gegen seine Pflicht verstoßen, seinen Internetzugang zu sichern.

Der Persönliche Bereich wird von Almas Hostinganbieter 24 Stunden pro Tag, 7 Tage pro Woche und 365 Tage im Jahr zur Verfügung gestellt.

Die Zahlungsseite des Alma-PSP verfügt über eine Zertifizierung nach dem PCI-DSS-Standard. Informationen zum Service Level Agreement unseres PSPs finden Sie auf dieser Seite.

ARTIKEL 5. Recht zur Nutzung der Lösungen

Alma räumt dem Verkäufer für die Gültigkeitsdauer dieser Nutzungsbedingungen ein Recht zur Nutzung der Lösungen ein.

Die Lösungen beinhalten:

  • Ein technisches Zahlungs-Kit, das über die Website des Verkäufers oder im Geschäft zugänglich ist.
  • Das Recht (über einen einmaligen Schlüssel), auf eine von Alma entwickelte API (Application Programming Interface) zuzugreifen, mit der dem Käufer Zahlungserleichterungen zur Verfügung gestellt werden können.
  • Ein Modul, das es dem Verkäufer ermöglicht, sein Konto einzusehen und bei Bedarf aufzustocken.

Die sichere technische Lösung „Tokenisierung der Kreditkarte“ ermöglicht Alma:

  • Die Möglichkeit, den Käufern die Zahlung über Almas Partner-PSP im Namen des Verkäufers anzubieten, vorausgesetzt, dass der zahlende Käufer dies ausdrücklich akzeptiert und seine Karte noch gültig ist
  • Die Möglichkeit, regelmäßige Zahlungen im Namen von Alma und Rückerstattungen zu tätigen, vorbehaltlich der Zustimmung des Käufers

Der Verkäufer garantiert, dass er keine Kredit- oder Zahlungskartennummern in seinen Systemen speichert.

Im Persönlichen Bereich können Zahlungsströme über eine API eingesehen werden. In der Benutzerumgebung des Verkäufers werden zwei Arten von Zahlungsströmen gutgeschrieben. Einerseits die Zahlungsströme, die dem von Alma im Auftrag des Verkäufers angebotenen Zahlungsdienst entsprechen, bei dem es sich um den Einzug von Anzahlungen und Zahlungen sowie um Rückerstattungen handelt, die der Verkäufer von seinen Kunden vornimmt. Zum anderen die Vorauszahlung von Alma an den Verkäufer im Rahmen der Tätigkeit als Finanzierungsgesellschaft. Diese Ströme entsprechen dem Kreditbetrag, der dem Käufer gewährt, aber erst dem Verkäufer zur Verfügung gestellt wird.

Ihm stehen zwei technologische Umgebungen zur Verfügung: eine Testumgebung für die Implementierung und eine Arbeitsumgebung.

ARTIKEL 6. Wartungsdienste und technische Unterstützung

Alma stellt dem Verkäufer einen Supportdienst zur Verfügung, der unter der Adresse support@getalma.eu von 9:00 bis 19:00 Uhr an Werktagen erreichbar ist.

ARTIKEL 7. Höhere Gewalt

Im Falle höherer Gewalt können die Parteien nicht für die Unmöglichkeit oder Verzögerung der Vertragserfüllung haftbar gemacht werden. Jede Partei verpflichtet sich, die andere Partei so schnell wie möglich schriftlich über das Eintreten eines Ereignisses höherer Gewalt zu benachrichtigen. Im Anschluss an die Benachrichtigung werden die Parteien zusammenkommen, um die Auswirkungen dieses Ereignisses auf die Bedingungen für die Erfüllung des Vertrags zu bewerten. Jede Vertragspartei wird sich bemühen, die Folgen dieses Ereignisses zu verringern. Sobald das Ereignis höherer Gewalt nicht mehr besteht, informiert die verhinderte Partei die andere Partei über diesen Umstand und beginnt unverzüglich mit der Erfüllung ihrer vertraglichen Verpflichtungen.

Alma haftet nicht für eine wie auch immer geartete, außerhalb ihrer Kontrolle und ihres Einflusses liegende Fehlfunktion der Drittanbieter-Systeme, auf denen ihre Plattform basiert.

ARTIKEL 8. Zugang zum persönlichen Bereich

Der Zugriff auf den Persönlichen Bereich ist durch Authentifizierungsregeln gesichert. Um auf seinen Persönlichen Bereich zugreifen zu können, unterliegt der Verkäufer einer doppelten Authentifizierung in Form einer Bestätigung über einen per E-Mail versandten Link: Bei der ersten Anmeldung in seinem Benutzerbereich, alle 90 Tage und beim Hinzufügen eines neuen Geräts zum Konto erhält der Verkäufer einen einmaligen, für eine Stunde gültigen Link, auf den er zusätzlich zur Eingabe seines Passworts klicken muss, um sich in den Persönlichen Bereich einloggen zu können. Dieser Link enthält ein eindeutiges JSON Web Token, mit dem er seine Verbindung über die im Token enthaltene Kennung sicher bestätigen kann. Die Kombination aus dem per E-Mail versandten Link und dem auf der Alma-Schnittstelle eingegebenen Passwort erzeugt diese 2-Faktor-Authentifizierung (2FA).

Im Falle eines Verlustes oder Diebstahls der gesicherten Zugangsdaten zu seinem Persönlichen Bereich muss der Verkäufer Alma auf jede beliebige Weise kontaktieren, um die Sperrung seines Kontos zu beantragen. Im Falle eines Verdachts auf betrügerische Nutzung des persönlichen Bereichs des Verkäufers behält sich Alma das Recht vor, das Konto zu sperren

ARTIKEL 9. Vertraulichkeit

Die Parteien verpflichten sich, Informationen und Dokumente, die die andere Partei betreffen und zu denen sie im Laufe der Vertragserfüllung Zugang haben könnten, vertraulich zu behandeln. Insbesondere die in den Artikeln L.519-22 ff. des französischen Währungs- und Finanzgesetzes (Code monétaire et financier)r definierten Daten sowie, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, die Daten der Käufer.

Alma ist an die Schweigepflicht gebunden. Diese Geheimhaltung kann jedoch aufgehoben werden:

  • in Übereinstimmung mit den Gesetzen, aufgrund einer rechtlichen, regulatorischen und aufsichtsrechtlichen Verpflichtung;
  • durch gesetzliche Bestimmungen zugunsten von Unternehmen, die Alma wichtige operative Aufgaben im Rahmen des Vertrags übertragen.

DATENSCHUTZVEREINBARUNG

PRÄAMBEL

Gemäß der Europäischen Verordnung 2016/679 vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen im Hinblick auf die Verarbeitung personenbezogener Daten und den freien Datenverkehr (die “DSGVO”) und dem geänderten Gesetz Nr. 78-17 vom 6. Januar 1978 über Informatik, Dateien und Freiheiten

haben alle Begriffe, die im Rahmen des vorliegenden Anhangs nicht definiert wurden, die in der DSGVO festgelegte Bedeutung.

Vorliegender Vertrag wird geschlossen zwischen:

Alma, Vereinfachte Aktiengesellschaft nach französischem Recht, eingetragen im Unternehmens- und Handelsregister von Nanterre unter der Nummer 839 100 575 mit Sitz in 176, avenue Charles de Gaulle, 92200 Neuilly-sur-Seine, zugelassen in ihrer Eigenschaft als Zahlungsinstitut und Finanzierungsgesellschaft, eingetragen unter der Nummer 90786, die auf der Regafi-Webseite einsehbar ist (Register der französischen Finanzaufsichtsbehörde).

Alma handelt in ihrer Eigenschaft als Verantwortlicher für die Datenverarbeitung innerhalb der Grenzen der im Rahmen des Vertrages zwischen den beiden Parteien durchgeführten Verarbeitungen,

nachstehend bezeichnet als Alma oder Verantwortlicher für die Datenverarbeitung

und

dem Unternehmen oder der natürlichen Person als Gewerbetreibender, das/die seinen/ihren Kunden Dienste von Alma anbieten und in dieser Eigenschaft als Auftragsverarbeiter innerhalb der Grenzen der im Rahmen des Vertrages zwischen den beiden Parteien durchgeführten Verarbeitungen handelt. Letzterer kann für dieselben Daten im Rahmen einer anderen Verarbeitung im Hinblick auf seine Geschäftstätigkeit auch Verantwortlicher für die Datenverarbeitung sein,

nachstehend bezeichnet als Verkäufer oder Auftragsverarbeiter.

Die Parteien verpflichten sich, alle Datenschutzvorschriften einzuhalten, die für die Erfüllung des Vertrags gelten könnten, insbesondere (i) die DSGVO, (ii) ihre Ergänzungen im nationalen Recht und (iii) alle anderen Vorschriften, die für die Verarbeitung personenbezogener Daten gelten und während der Laufzeit des Vertrags Anwendung finden. Die Parteien tragen Sorge dafür, dass ihre Mitarbeiter und ihre Auftragsverarbeiter diese Bestimmungen einhalten.

Begriffsbestimmungen

Käufer: bezeichnet den Verbraucher, der die vom Verkäufer auf dessen Internetseite oder in dessen Geschäft angebotenen Waren und Dienstleistungen kauft.

Vertrag: bezeichnet die Gesamtheit der zwischen Alma und dem Verkäufer unterzeichneten Verträge (Allgemeine Geschäftsbedingungen und Allgemeine Nutzungsbedingungen).

Geltende Gesetzgebung zum Datenschutz: bezeichnet die DSGVO und das geänderte Gesetz Nr. 78-17 vom 6. Januar 1978 über Informatik, Dateien und Freiheiten sowie alle Gesetze oder Empfehlungen der CNIL (französische Datenschutzbehörde) oder der Europäischen Kommission, die diese Vorschriften ergänzen.

Parteien: bezeichnet Alma und die Verkäufer, die mit Alma einen Vertrag abschließen.

Datenverarbeitung: entspricht allen Vorgängen oder der Gesamtheit der Vorgänge, die Daten betreffen und dies unabhängig von dem eingesetzten Verfahren (Definition CNIL – französische Datenschutzbehörde).

Dienstleister: bezeichnet alle juristischen Personen, die Alma wesentliche Dienste anbieten.

  1. Kategorien personenbezogener Daten

Die vom Verkäufer erhobenen und verarbeiteten Daten der Käufer, die eine Alma-Zahlungslösung wählen, sind nachstehend aufgeführt:

  • Daten zur Identität / über den Personenstand / (Name, Vorname, E-Mail, Telefonnummer, Postanschrift mit Land des Wohnsitzes – die o.g. Daten werden vom Verkäufer erfasst und weitergeleitet, der Käufer wird vom Verkäufer über die Datenschutzrichtlinie informiert;

Alma erhebt ihrerseits bei Bedarf nachstehende Daten: gemäß den Vorschriften erforderliches Dokument zum Identitätsnachweis wie Personalausweis, Führerschein, Nachweis des Wohnsitzes – diese Daten werden direkt beim Käufer erhoben;

  • Verbindungsdaten (insbesondere IP-Adresse);
  • Wirtschafts- und Finanzdaten (Tokenisierung der Bankkarte, Aggregation des Bankkontos).
  1. Verarbeitungszwecke und -grundlagen

Der Hauptzweck von Alma ist die Gewährung von Käuferkrediten für den Erwerb der vom Verkäufer vorgeschlagenen Produkte. Im Rahmen der Erfüllung des Hauptzweckes müssen mehrere Zwecke erfüllt werden:

  • Die Beurteilung der Berechtigung des Käufers oder Scoring;
  • Der Forderungseinzug beim Käufer;
  • Die Betrugsbekämpfung;
  • Die Bekämpfung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.

Die Grundlage ist vertraglich und rechtmäßig (Vorschriften, die die Geschäftstätigkeit des für die Verarbeitung Verantwortlichen regeln) und stellt ein berechtigtes Interesse dar.

  1. Dauer der Datenverarbeitung

Die Verarbeitung erstreckt sich über die gesamte Dauer der Geschäftsbeziehung zwischen Alma und dem Käufer bis zum Einzug der Forderung.

Die Daten werden gemäß den gesetzlichen Bestimmungen bis zu fünf Jahre nach Beendigung des Vertragsverhältnisses aufbewahrt.

  1. Pflichten des Auftragsverarbeiters

In Übereinstimmung mit Art. 28.1 der DSGVO verpflichtet sich der Auftragsverarbeiter dazu, ausreichende Garantien für den Einsatz geeigneter technischer und organisatorischer Maßnahmen zu bieten, damit die Verarbeitung den Anforderungen der DSGVO entspricht und der Schutz der Rechte der betroffenen Person gewährleistet ist.

  1. Befolgung der Weisungen von Alma

In seiner Eigenschaft als Auftragsverarbeiter von Alma verpflichtet sich der Verkäufer dazu, personenbezogene Daten nur strikt gemäß den von Alma dokumentierten Weisungen und ausschließlich im Rahmen der obenstehend genannten Zwecke zu verarbeiten.

Die Nichterfüllung der in dieser Vereinbarung vorgesehenen Pflichten stellt eine vertragliche Pflichtverletzung dar, die zu einer Kündigung des Vertrags durch Verschulden des Verkäufers führen kann.

Der Auftragsverarbeiter muss Alma unverzüglich informieren, wenn:

  • er nicht mehr dazu in der Lage ist, den Vertrag gemäß den Weisungen von Alma oder der geltenden Gesetzgebung zum Datenschutz durchzuführen;
  • eine Weisung von Alma seines Erachtens nach eine Verletzung der geltenden Gesetzgebung zum Datenschutz darstellt.
  1. Verpflichtungen des Auftragsverarbeiters

Der Auftragsverarbeiter muss Alma bei der Bearbeitung von Anträgen einer Aufsichtsbehörde für den Schutz personenbezogener Daten (eine "Aufsichtsbehörde") unterstützen.

Im Rahmen dieser Vereinbarung und in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen:

  • stellt der Auftragsverarbeiter sicher, dass die Personen, die zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten berechtigt sind, sich zur Vertraulichkeit verpflichten oder einer angemessenen gesetzlichen Verpflichtung zur Vertraulichkeit unterliegen;
  • ergreift alle erforderlichen Maßnahmen, um die Sicherheit der Verarbeitung gemäß Art. 32 DSGVO zu gewährleisten;
  • gewährleistet die Vertraulichkeit, Unversehrtheit, Sicherung und Archivierung der personenbezogenen Daten, die er im Rahmen der vorliegenden Vereinbarung erfasst und an Alma übermittelt;
  • ergreift alle notwendigen und nützlichen Maßnahmen, um den Zugang zu seinem Informationssystem zu sichern und den Zugang auf autorisierte Personen zu beschränken;
  • gewährleistet die Kontinuität seines Informationssystems, um die Wiederherstellung des Dienstes im Falle eines Zwischenfalls und die Verfügbarkeit der Daten sowie die Rückverfolgbarkeit des Zugriffs zu jedem Zeitpunkt zu ermöglichen;
  • stellt dem für die Verarbeitung Verantwortlichen alle Informationen zur Verfügung, die er benötigt, um die Einhaltung seiner Verpflichtungen nachzuweisen und um Audits, einschließlich Inspektionen, durch den für die Verarbeitung Verantwortlichen oder einen anderen von ihm beauftragten Prüfer zu ermöglichen und wirkt an diesen Audits mit;
  • berücksichtigt die Art der Verarbeitung und unterstützt den für die Verarbeitung Verantwortlichen im Rahmen seiner Möglichkeiten durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen bei der Erfüllung seiner Pflicht, Anträgen Folge zu leisten, die betroffene Personen zur Ausübung ihrer Rechte gemäß Kapitel III der DSGVO stellen. Der Auftragsverarbeiter beantwortet die Anfragen nicht direkt, er informiert Alma über die Anfrage und fordert den Nutzer auf, sich unter folgender Adresse an den Verantwortlichen für die Datenverarbeitung zu wenden: dpo@getalma.eu
  • löscht endgültig bei Vertragsende alle sich noch in seinem Besitz befindlichen personenbezogenen Daten. Wenn der Auftragsverarbeiter wünscht, die Daten für einen anderen Zweck aufzubewahren, wird er zu dem für diesen Zweck Verantwortlichen für die Datenverarbeitung und muss vorab die Einwilligung der betroffenen Personen erhalten haben.
  • unterstützt den für die Verarbeitung Verantwortlichen bei der Einhaltung der in den Artikeln 32 bis 36 genannten Pflichten unter Berücksichtigung der Art der Verarbeitung und der dem Auftragsverarbeiter zur Verfügung stehenden Informationen, indem er ihm
  • bei der Durchführung von Datenschutzfolgenabschätzungen;
  • und der Einhaltung der Verpflichtungen gemäß dem anwendbaren Datenschutzrecht in Bezug auf die Datensicherheit, einschließlich der Meldungen an die CNIL und die betroffenen Personen hilft.
  1. Spezifische Informationspflicht des Auftragsverarbeiters

Alma ist der Verantwortliche für die Verarbeitung, aber der Verkäufer/Auftragsverarbeiter steht in direkter Beziehung zu den betroffenen Personen - den Käufern. Er ist demzufolge für die Erfüllung der in den Artikeln 13 und 14 der DSGVO festgelegten Informationspflichten verantwortlich. Diese Informationspflicht wird durch die Bereitstellung der Allgemeinen Nutzungsbedingungen oder des Kreditvertrags sowie der Datenschutzrichtlinie von Alma erfüllt.

  1. Zustellung einer Verletzung der Schutzrechte personenbezogener Daten

Der Auftragsverarbeiter ist verpflichtet, ein System einzurichten, das es ihm ermöglicht, jede Verletzung der Schutzrechte der verarbeiteten personenbezogenen Daten zu erkennen, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um diesen Einhalt zu gebieten und diese zu melden. Letzterer muss Alma unverzüglich (innerhalb von weniger als 48 Stunden nach Kenntnisnahme) über jede Verletzung oder den Verdacht einer Verletzung personenbezogener Daten informieren. Diese Benachrichtigung muss durch alle relevanten Unterlagen ergänzt werden, damit Alma, falls erforderlich, diese Verletzung personenbezogener Daten der CNIL und den betroffenen Personen melden kann.

Der Auftragsverarbeiter darf ohne Weisungen und Zustimmung von Alma keine Benachrichtigungen an die betroffenen Personen oder die CNIL vornehmen.

  1. Vergabe an Unterauftragsverarbeiter

Im Rahmen der o.g. Datenverarbeitungen kann der Auftragsverarbeiter einen anderen Auftragsverarbeiter als "Unterauftragsverarbeiter" beauftragen. In diesem Fall informiert der Auftragsverarbeiter Alma vorab schriftlich über alle geplanten Änderungen bezüglich des Hinzufügens oder des Ersetzens anderer Unterauftragsverarbeiter. Diese Information muss die untervergebenen Verarbeitungstätigkeiten, die Identität und die Kontaktdaten des Unterauftragsverarbeiters sowie die Daten des Vergabevertrages klar angeben.

Für den Fall, dass ein Auftragsverarbeiter einen anderen Auftragsverarbeiter mit der Durchführung spezifischer Verarbeitungstätigkeiten im Auftrag des für die Verarbeitung Verantwortlichen beauftragt, gelten gemäß Artikel 28.4 der DSGVO für den Unterauftragsverarbeiter dieselben Datenschutzverpflichtungen, die in dem Vertrag oder mittels jedes anderen Rechtsakts zwischen dem für die Verarbeitung Verantwortlichen und dem Auftragsverarbeiter gemäß Absatz 3 festgelegt sind und an die der Unterauftragsverarbeiter vertraglich oder durch einen anderen Rechtsakt nach dem Recht der Europäischen Union oder dem Recht eines ihrer Mitgliedstaaten gebunden ist, insbesondere, was die Erbringung ausreichender Garantien im Hinblick auf den Einsatz geeigneter technischer und organisatorischer Maßnahmen betrifft, damit die Verarbeitung den Anforderungen der vorliegenden Verordnung gerecht wird. Sollte der Unterauftragsverarbeiter seinen Datenschutzverpflichtungen nicht nachkommen, haftet der ursprüngliche Auftragsverarbeiter gegenüber dem für die Verarbeitung Verantwortlichen in vollem Umfang für die Erfüllung der vertraglichen Pflichten durch den Unterauftragsverarbeiter.

  1. Übertragung von Daten außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums

Einige Dienstleister von Alma befinden sich außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums. Die Datenübertragungen werden gemäß den anwendbaren Datenschutzgesetzen mit angemessenen Garantien durchgeführt.

Der Auftragsverarbeiter verpflichtet sich, Daten nur dann außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums zu übertragen, wenn er Alma vorab hierüber informiert und die schriftliche Zustimmung für die Durchführung der Datenübertragung außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums erhalten hat. Er verpflichtet sich außerdem, angemessene Garantien für die Rahmenbedingungen der Datenübertragung außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums zu bieten.

  1. Pflichten des für die Datenverarbeitung Verantwortlichen

Alma ist dazu verpflichtet, bei der Durchführung von Datenverarbeitungen die Bestimmungen der Datenschutzverordnung für personenbezogene Daten einzuhalten, insbesondere den Zweck der Verarbeitungen, die Aufbewahrungsdauer der Daten oder die Auskunftspflicht gegenüber betroffenen Personen.